Suche
  • E-Commerce & Online Marketing Beratung
  • E-Mail: ahoi@hammertoff.de
Suche Menü


Lesedauer ca. 2 Minuten

Paketdienste und die Paketzustellung auf der letzten Meile

Wer im E-Commerce bzw. Versandhandel arbeitet oder als Konsument Artikel online bestellt, kommt zwangsläufig mit (unterschiedlichen) Paketdiensten in Berührung. Nach dem Weihnachtswahnsinn, der DHL, Hermes, UPS & Co seit Jahren überfordert, hält das Tagesgeschäft wieder Einzug – wenngleich auch hier nicht alles rund läuft. Besonders die letzte Meile stellt die Versandpartner immer wieder vor Probleme und ein Tweet legt dabei den Finger in die Wunde.

Zusteller spüren den Druck des Wachstums

Auf der letzten Meile ist die Paketbranche schon lange gefordert. Zum einen entsteht hier ein Großteil der Kosten (ca. 50%) bei der Paketlieferung, zum anderen werden händeringend Fahrer gesucht. Das stellt die Logistikbranche vor vor massiven Herausforderungen. Ganz nebenbei wollen noch Klimavorgaben erfüllt werden. Es macht den Anschein, als sei eine Lösung / Zukunftsstrategie aktuell nicht wirklich in Sicht. Vor allem die Post-Tochter und hiesiger Marktführer DHL hat sich beim E-Commerce-Boom verkalkuliert. Ein Packstation Boost allein wird dabei nicht helfen und kommt wahrscheinlich etwas zu spät. Das verdeutlicht auch sehr schön die Grafik von Jochen Krisch.

Entwicklung der DHL Packstationen im Vergleich zu Amazon
Entwicklung der DHL Packstationen im Vergleich zu Amazon

Alternativen auf der letzten Meile für den Onlinehandel

Und so verwundert es nicht, dass Händler das Zepter selbst in die Hand nehmen und mit dem Aufbau von eigenen Zustelllogistiken beginnen. Amazon Logistics, die mittlerweile schon ca. 1000 Locker betreiben, investiert weiter in Lieferfahrzeuge (u.a. hat der Versandhändler 40 Streetscooter bei einer Tochterfirma der Deutschen Post bestellt) und liefert bereits 3,5 Milliarden Pakete höchstpersönlich aus.

Von der Schwäche der großen Paketdienste wollen andere Player profitieren und bieten eine Alternative für die Last-Mile Zustellung. Dazu zählt auch Liefery, das Zeitfensterlieferungen für E-Commerce und Multichannel Händler anbietet und mehrheitlich zur Otto Group / Hermes Logistik Gruppe gehört. Die Lieferung muss sich dem Kunden anpassen, nicht andersherum, so lautet das Credo des Logistik-Startups.

Die Branche muss mit Hochdruck an Innovationen arbeiten und ggf. den Logistik-Service revolutionieren, um die Situation auf der letzten Meile zu verbessern.




Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn doch bitte!

Autor:

Mirco ist ein Norddeutscher Jung und Digital Enthusiast. Er ist der Kapitän von Hammertoff. Davor verantwortete er u.a. bei einem der mitgliederstärksten Sportvereine Deutschlands, dem HSV, die digitalen Plattformen, war als Shop- und Marketingmanager für ein Inhouse entwickeltes E-Commerce-Portal beim Verlagshaus Gruner + Jahr aktiv und im Webshop Management von Europas führenden Elektrohändler Media Markt angestellt. Mehr erfährst du hier!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.